Übung: Zwerchfellatmung
Quelle: Yoga-Qigong mit bewusster Atmung, Hans-Georg Schoen, S.100
Körperlage: Liegen / Stehen
  1. Ihr haltet die Hände auf dem Bauchraum. Mit der Einatmung strömt die Luft durch den Nasenraum und aktiviert das Zwerchfell, das sich spannt und den Bauch etwas herausdrückt. Das ist der erste Bereich, der mit jeder Atemübung bewusst wahrgenommen werden sollte.
  2. Gleichzeitig wölbt sich auch der Rücken leichtin Richtung Hohlkreuz. Der untere Rücken wird also bei der Atmung mit aktiviert und durchströmt. Wenn ihr genau beobachtet, könnt ihr spüren, wie diese Atembewegung dadurch die Wirbelsäule im unteren Rückenbereich aktiviert!

Die leichte Bewegung der Wirbelsäule ist sehr wichtig, denn hier laufen viele Nerven des Zentralen Nervensystems und auch die festen Stränge des Bindegewebes entlang. Wenn das Bindegewebe nicht ständig bewegt wird, kann es nicht genügend ernährt und auch die Schlacken können nicht abtransportiert werden. Dadurch verklebt es leicht und es kommt zu Ablagerungen, und das kann höllisch wehtun. Wer richtig tief aus- und einatmet, erspart sich so gleichzeitig die Rückenschmerzen. So wird bei dieser Methode, mit dem Atmen in den Bauchraum, auch die Wirbelsäule aktiviert.

  1. Beobachte die Bewegung des Beckens. Mit jedem bewussten Einatmen könnt ihr spüren, dass der Bauch euer Becken leicht nach vorne kippt und das Kreuzbein und Steißbein runter drückt. Das Kippen des Kreuzbeins aktiviert die Sakralpumpe und pumpt die Energie durch die Wirbelsäule zum Nackenraum. In der Yogatradition wird vom Aufsteigen der Kundalinikraft gesprochen.