Übung: Aktivierung der Meridiane
Quelle: Yoga-Qigong mit bewusster Atmung, Hans-Georg Schoen, S.180
Körperlage: Sitzen
Yin Meridiane  Yang Meridiane

Yin Meridiane:
End- und Anfangspunkte in der Brust
– Yin Meridiane von den Füßen entlang der Innenseite der Beine zur Brust
1. Endpunkt des Lebermeridians.
2. Endpunkt des Milzmeridians.
3. Endpunkt des Nierenmeridians

– Yin Meridiane von der Brust entlang der Innenseite der Arme zu den Fingern
4.
Anfangspunkt der Lungenmeridians. …..
5.
Anfangspunkt des Herzmeridians.
6. Anfangspunkt des Herzkreislaufmeridians ( Perikard)

Die Übungen (Yin Meridiane):
Yin Meridiane von den Zehen zur Brust:
  Zu 1. Lebermeridian: Mit den Fäusten die Rippen unter den
Brüsten
reiben. (Zischender Laut: Tschiüü…)
   Zu 2. Milzmeridian: Mit den Fäusten am Brustrand die
Seiten
reiben. (Hooh…)
   Zu 3. Nierenmeridian: Die Brust unterhalb der Schlüsselbeine reiben. (Huu…)

Yin Meridiane von der Brust zu den Fingern:
   Zu 4. Lungenmeridian: Bei überkreuzten Armen, mit der Daumenseite der Fäuste die Schlüsselbein-Innenseite reiben. (Sssss…)
   Zu 5. Herzmeridian: Auch mit überkreuzten Armen den
Übergangspunkt von der Brust zum Arm reiben. (Haaaa…, Feuer aus dem Herzen lassen)
   Zu 6. Herzkreislaufmeridian (Perikard): Bei gleicher
Haltung rutschen die Fäuste etwas tiefer und aktivieren die seitlichen Rippen unter den Anfangspunkten des Herzens.
( Haaaa…)
_______________________________________________________________

Yang Meridiane:
Anfangs- und Endpunkte im Gesicht

– Yang Meridiane von den Fingern entlang der Außenseite der Arme zum Gesicht:
1. Dickdarmmeridian, Dünndarmmeridian,Dreifacher-Erwärmer

– Yang Meridiane vom Gesicht über den Kopf auf der Rückseite des Körpers und der Beine zu den Zehen:
2. Magenmeridian, Blasenmeridian, Gallenblasenmeridian.

Die Übungen (Yang Meridiane):

  1. Die erste Handhaltung: Wir legen die offenen Hände, die Finger dicht zusammen, so auf das Gesicht, dass die Handkanten die Seiten der Nasenöffnung und so die Dickdarmpunkte berühren, die Daumen am Außenrand der Augen den Dreifache-Erwärmer und mit der Basis der Daumenballen die Backenknochen, also den Magenmeridian berühren. In dieser festen Druckhaltung nur die Haut hin- und herschieben!
  2. Zweite Handhaltung: Aus der ersten Stellung rutschen die Daumen dicht hin zum Ohransatz, zum Dünndarm und Gallenblasenmeridian, und die kleinen Finger jetzt zur Nasenwurzel, zum Blasenmeridian. Wieder, fest verbunden mit tiefer Atmung, reiben.
    _____________________________________________________________nach oben